Mondgestein ist schwarz und glatt

Für Professor Klugsch ist heute ein besonderer Tag. Er darf Katrin und Peti bei ihrem Ausflug ins Kennedy – Space- Center in Cap Canaveral begleiten. Oscar und Maxl bleiben zu Hause am Pool. Maxl ist noch zu klein für diesen Ausflug.

Viele Raketen sind von dort aus in den Weltraum gestartet. Man kann sie im Original sehen. Guckt mal, wie klein Katrin daneben aussieht.

Besonders interessant ist der Teil der Ausstellung, in dem man etwas über den ersten Menschen, der auf dem Mond gelandet war, erfahren kann.

Mit diesem Fahrzeug ist der Astronaut Neil Armstrong 1969 ein Stück über den Mond gefahren, da wo noch nie ein Mensch war.

Klugsch staunt darüber, wie klein es war. Der Astronaut hat damals ein paar Steine vom Mond mit zu uns auf die Erde gebracht. Man kann ein winziges Stück sehen und sogar anfassen.

Der Professor ist begeistert und sieht sich noch eine ganze Weile die interessante Technik in der Ausstellungshalle an.

Man kann auch selbst mal ausprobieren, wie es sich in einem Raumschiff sitzt., wie es Peti hier macht.

Alles ist sehr klein. Die Astronauten haben nur wenig Platz. Man kann auch sehen, wie eng nebeneinder sie schlafen mussten.

Durch diese schmale Röhre sind sie ausgestiegen, wenn sie zum Beispiel auf den Mond wollten. Jetzt können Kinder das mal ausprobieren.

Auf dem Mond und im Weltall kann keiner laufen. Man bewegt sich  wie ein Luftballon. Schwerelosigkeit nennt man das.

Mehrere Jahre flogen Menschen zum Mond. Aber so ein Raumschiff zu bauen, ist sehr teuer.

Heute gibt es immer noch Menschen, die in einem Raumschiff um die Erde kreisen. Aber sie fliegen nicht hier ab, sondern in Baikonur, in Russland. Viele Länder geben Geld für die Raumstation ISS, in der zur Zeit auch ein deutscher Astronaut im Weltraum ist. An den Flaggen könnt ihr sehen, welche Länder mitmachen.

Trotzdem starten auch von Cap Canaveral aus Raketen, die Proviant oder wichtige technische Geräte zu dieser Raumstation bringen.

„Würdet ihr mal auf den Mond fliegen?“, fragt der Professor Katrin und Peti. „Ach nein, es ist schon sehr gefährlich“, meint Katrin und auch Peti will nicht unbedingt mit so einer winzigen Kapsel durch den großen Weltraum fliegen. Klugsch kann es sich vorstellen, zu den Sternen zu fliegen. Na mal sehen, ob was draus wird.

 

Kommentare

Kommentare

Powered by Facebook Comments

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.