Drei auf großer Reise – Ein neuer Freund

Heute tauchte am Strand ein Fisch auf, den wir vorher noch nicht gesehen haben. Ich, Wuscheline, habe ihn entdeckt. Er ist rot und hat liebe und freundliche Augen.

„Wer bist du?“, frage ich ihn.  „Ich heiße Rotflossi,“ sagt er. Inzwischen kommen Lilli und Maxl herbei. Sie freuen sich über den neuen Bekannten und jeder will mal eine Flosse anfassen.

Lilli betrachtet sich die Seitenflosse. „Hast du nur ein Auge?“, fragt sie. Maxl schüttelt den Kopf. Er hat doch an der anderen Seite auch ein Auge und eine Flosse, die kannst du nicht sehen von deinem Platz aus.“

Ich betrachte mir die Schwanzflosse. Sie ist rot und leuchtet. Wisst ihr, wozu ein Fisch die Flossen braucht? Er bewegt sich damit im Wasser.

„Wieviel Flossen hat er insgesamt?“, fragt Lilli? Maxl zählt drei, aber dann entdeckt er noch eine oben. Er  will sie sich genau ansehen. Deshalb klettert er auf den Fisch und fällt mit ihm zusammen um. Wir lachen ihn aus.  Das ist doch kein Pferd, Maxl. Auf Fischen kann man nicht reiten.

Maxl schämt sich. Er weiß nicht viel über Fische. Und so sitzen wir noch eine Weile am Strand und unterhalten uns über das Leben im Meer, bis Peti kommt. „Ein Fisch gehört in die Pfanne“, sagt er. Da schwimmt Rotflossi schnell wieder davon und wir winken ihm noch eine Weile hinterher.

Kommentare

Kommentare

Powered by Facebook Comments

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.