Schön aufpassen!

Da hocke ich nun und habe mir schöne Blumen besorgt. Aber in meinem Hals piekt es. Ich fürchte, dass ich schon Fieber habe und ins Bett muss. Will schnell Doktor Grauohr holen. Oh. Er ist nicht in der Praxis. Da wird er wohl andere Kranke besuchen.  Das Telefon läutet. „Hallo“…

„Was willst du, Hasenoma? Ich untersuche grade Gustl. Der hat Halsschmerzen. Du hast Fieber? Klar, dann leg dich ins Bett. Trinke heißen Zitronensaft. Ich komme heute Abend bei dir vorbei.“

Es ist viel zu tun bei Doktor Grauohr. Es ist Grippezeit. Alles niest, hustet, keucht und sieht blass aus. Von Karin bis Hasenoma, alle muss er beraten, alle soll er gesund machen. Aber es ist nun mal so, selbst jeder Schnupfen dauert 9 Tage und bessert sich langsam bis zu wieder 9 Tagen.

Aber muss denn nun wirklich jeder da durch? Nein, sagt unser Eselsarzt. Es gibt ein paar Ratschläge, wie man sich verhalten sollte, damit man weder Schnupfen, noch eine schwerere Erkältung bekommt.

Esst viel Obst und Gemüse, auch Schnittlauch. Gebt euch nicht die Hände und wascht sie euch, wenn ihr nach Hause kommt und überhaupt bevor ihr etwas in den Mund steckt. Geht jeden Tag schön warm angezogen spazieren. Niemals Schal und Mütze vergessen.

„Und du, Hasenoma, umarme die nächsten zwei Wochen mal nicht jeden, den du triffst.“

„Und wie bekomme ich nun den Kussmäulchenblumentopf von Opa Karl zu Hasenoma? Der kann nämlich auch grad nicht von der kranken Karin weg.“ Doktor Grauohr meint, der Professor soll die Pflanze schön gießen und ebenfalls erst mal der Oma fernbleiben.  Dann werden die roten Blütchen auch ihre noch geschlossenen Mäulchen zeigen.

Kommentare

Kommentare

Powered by Facebook Comments

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.