Noch vierzehn Tage

Susi ist aufgeregt. Im vierzehn Tagen wird ihr so lange verschwundener Sohn Philipp mit einem Schiff von Angola zum Hafen von Piräus in Griechenland reisen. Durch Zufall steigt dort Captain Peti auf sein neues Schiff und auch Katrin wird ihn ein paar Tage bei der Reise durch das Mittelmeer begleiten. . „Was hältst du davon,“ sagt sie zu Susi, “ wenn wir dich mitnehmen und du deinen Sohn schon im Hafen von Piräus an den langen Hals drücken kannst?“ „Das wäre das Schönste für mich, „freut sich Susi. Professor Schlamperbein kommt hinzu. „Wollen wir im Internet nachsehen, wo Philipp jetzt lebt?“, fragt er und beginnt gleich mit seinen Nachforschungen.IMG_6713Unter dem Stichwort Angola-Giraffe findet er dieses schöne Bild. „Die sieht aus wie Philipp!“, meint Susi. „Ich kann es gar nicht erwarten, ihn wiederzusehen.Die beiden betrachten die Landkarte von Angola und suchen dann nach der Reiseroute von Philipp. Wie lange wird er wohl mit dem Schiff unterwegs sein? Susi will sofort den Koffer packen, aber dann sieht sie zum Professor, der noch immer sehnsuchtsvoll die Bilder vom Hafen in Piräus betrachtet. „Ich suche noch einen Reisebegleiter,“ sagt sie. “ Würdest du eventuell dafür zur Verfügung stehen?“ Der Professor lacht von einem Ohr zum andern „Jederzeit komme ich mit“, antwortet er. Und seine dunklen Augen strahlen dabei.

IMG_6715

 

Kommentare

Kommentare

Powered by Facebook Comments

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.